Wählen Sie Ihre Sprache: Deutsch | Englisch | Französisch

Landert > Partner

Landert > Partner

Einloggen Einloggen

Navigation

Gesundheit

Aktionen:

Gesundheitsförderung Schweiz und ihre Tätigkeiten in der Wahrnehmung der Stakeholder
Gesundheitsförderung Schweiz sucht im Sinne eines Controllings regelmässig Erkenntnisse über ihr Fremdbild. Im Auftrag der Stiftung führen wir aktuell zum fünften Mal eine Stakeholderbefragung durch. Im Fokus der Studie stehen die Strategie, die Rollenausübung, die Aktivitäten und die Zusammenarbeit mit der Stiftung aus der Wahrnehmung ihrer Partner und von Schlüsselpersonen aus Gesundheitswesen und Politik.

Im Auftrag der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz
Jahr: laufend
Vorangehende Durchführungen: 2005, 2006, 2009 und 2013 > Top
Evaluation des Pilotprojekts «Zugänge schaffen – Dolmetschunterstützung für traumatisierte Personen in der Psychotherapie»
Das zweijährige Pilotprojekt verfolgt das Ziel, traumatisierten Personen aus dem Flüchtlingsbereich einen erleichterten Zugang zu einer adäquate Behandlung zu schaffen. Da die Finanzierung von Dolmetschenden eine Zugangsbarriere darstellt, setzt das Pilotprojekt hier an: Die teilnehmenden 20 psychiatrischen Institutionen erhalten finanzielle Unterstützung zur Entschädigung von Dolmetschenden. Dies soll Anstoss zur Schaffung von nachhaltige Strukturen geben, um Personen aus dem Flüchtlingsbereich über das Pilotprojekt hinaus Zugang zu einer psychiatrisch-psychologischen Behandlung sicherzustellen.

Im Auftrag des Staatssekretariats für Migration SEM
Jahr: 2018 > Top
Bestandsaufnahme von Angeboten der Prävention und Beratung für Kinder aus suchtbelasteten Familien
Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien haben ein deutlich erhöhtes Risiko, später in ihrem Leben selber eine Abhängigkeits- oder eine andere psychische Erkrankung zu entwickeln. Um eine Grundlage für die Weiterentwicklung des Arbeitsbereichs «Suchtprävention bei Kindern aus suchtbelasteten Familien» im Kanton Zürich zu erhalten, gaben die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich eine Bestandesaufnahme in Auftrag.

Im Auftrag der Stellen für Suchtprävention Kanton Zürich
Jahr: 2017 > Top
Bedarfsanalyse von Massnahmen für suizidale Jugendliche im Kanton Zürich
Die Bedarfsabklärung von Massnahmen für suizidale Jugendliche stellt eine von 18 Projekten des Schwerpunktprogramms Suizidprävention im Kanton Zürich dar, das 2015 lanciert wurde. Das Ziel der Bedarfsabklärung besteht darin, das derzeitige Angebot zu erfassen, Lücken zu identifizieren und daraus Möglichkeiten zur Optimierung der Beratung, Betreuung und Behandlung von Jugendliche in (suizidalen) Krisen aufzuzeigen.

Im Auftrag des Instituts für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention (EBPI)
Jahr: 2017 > Top
Evaluation «Companion»
Gesundheitsförderung Schweiz hat das Projekt «Companion» ins Leben gerufen mit dem Ziel, die psychische Gesundheit von Jugendlichen im betrieblichen Umfeld zu stärken. Das Projekt wird im Zeitraum August 2015 bis Juli 2016 in drei Pilotbetrieben umgesetzt. Die «Companion App» richtet sich an die Jugendlichen, während sich der Programmteil «Companion Web & Kurse» an die Berufsbildungsverantwortlichen richtet. Die Evaluation soll Aussagen über die Wirkungen von Companion und insbesondere der App machen.

Im Auftrag von Gesundheitsförderung Schweiz
Jahr: 2016 > Top
Evaluation des Bienengesundheitsdiensts
2013 nahm der Bienengesundheitsdienst unter der Trägerschaft des Bienen-Dachverbandes apisuisse seine Tätigkeit auf. Als Kompetenzzentrum soll er die gute imkerliche Praxis fördern. Nach drei Jahren sollte eine externe Evaluation prüfen, ob der Bienengesundheitsdienst als Kompetenzzentrum wahrgenommen wird und ob die strukturelle Einbettung zweckmässig ist.

Im Auftrag des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
Jahr: 2016 > Top
Evaluation des Früherkennungs-Systems Tiergesundheit
Seit 2012 baut das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen das Früherkennungs-System Tiergesundheit auf. Dieses umfasste 2015 25 Massnahmen, die alle im Rahmen der Evaluation einer Projektevaluation unterzogen wurden. Die Evaluation umfasste im Weiteren eine Systemanalyse (Konzept, Aufbaustrategie, Rahmenbedingungen) und eine theoretisch-wissenschaftliche Analyse anhand von drei ausgewählten Szenarien. Ziel der Studie war es, den Fortschritt auf System- und Projektebene aufzuzeigen und zu bewerten sowie Optimierungen für den weiteren Aufbau des Früherkennungs-Systems aufzuzeigen.

In Kooperation mit SAFOSO AG
Im Auftrag des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
Jahr: 2015 > Top
Evaluation der Weiterbildung für Personen im öffentlichen Veterinärwesen
Früher waren die kantonalen Veterinärdienste für die Weiterbildung ihrer Funktionäre zuständig. Ab 2007 übernahm neu der Bund diese Aufgabe. Die Evaluation soll Auskunft darüber geben, ob sich das zentrale Weiterbildungssystem bewährt und wie es in Zukunft zielgerichteter umgesetzt werden kann.

Im Auftrag des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
Jahr: 2015 > Top
Nutzungsanalyse von KMU-vital
Befragung von Vertretern der registrierten Unternehmen und BGF-Anbietern
KMU-vital ist ein Online-Werkzeugkasten, das kleine und mittlere Unternehmen bei der Einführung von Gesundheitsförderung im Betrieb unterstützt. Um eine Entscheidungsgrundlage zu gewinne, ob und in welche Form das Angebot weiterentwickelt werden soll, wurden die registrierten Unternehmen und BGF-Anbieter über die Nutzung von KMU-vital und den Bedarf nach zusätzlichen Instrumenten befragt.

Im Auftrag der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz
Jahr: 2014 und 2007 > Top
Globalevaluation über das Zentrum für Spielsucht und andere Verhaltenssüchte
Der Aufbau und Betrieb des Zentrums für Spielsucht und andere Verhaltenssüchte wird seit Februar 2011 aus dem Fonds zur Bekämpfung des Alkoholismus und der Lotteriespielsucht finanziert. Kurz vor Ablauf im März 2013 sollte eine externe Globalevaluation eine Entscheidungsgrundlage liefern, ob die Leistungsvereinbarung verlängert wird. Der Zweck der Studie bestand darin, die bisherige Arbeit der Fachstelle zu dokumentieren und zu bewerten.

Im Auftrag des Sozialamts des Kantons Zürich
Jahr: 2013 > Top
Unfallprävention im Strassenverkehr
Evaluation des Projekts «Date Nina»
«Date Nina» ist ein interaktives Präventionsvideo der Schweizerischen Strassenopferstiftung RoadCross, das sicheres Fahrverhalten zum Gegenstand hat. Der Fonds für Verkehrssicherheit unterstützt dieses auf Facebook basierende Format. Da noch keine Erfahrungen über die Funktionalität einer solchen Kampagne vorliegen, wurde das Projekt in den Monaten September bis November 2011 evaluiert.

Im Auftrag des Fonds für Verkehrssicherheit
Jahr: 2011 > Top
Wirkungen von Weiterbildung für Gesundheitsförderung an Schulen
Seit 10 Jahren bereiten sich rund 1'000 Lehrpersonen von 400 Schulen in der Deutschschweiz auf die Funktion Kontaktlehrperson für Gesundheitsförderung vor. Das Kompetenzzentrum Schulklima koordiniert die entsprechenden Weiterbildungsangebote. Wir wurden beauftragt, die Wirkung dieser Angebote zu evaluieren. Im Zentrum der Evaluation standen Fallstudien von 18 Primar- und Sekundarschulen. Diese, sowie die Rekrutierungsschwierigkeiten führten uns zum Schluss, dass der Gesundheitsförderung schwierige Rahmenbedingungen an den Schulen sowie noch nicht kohärent funktionierende geleitete Schulen gegenüber stehen. Daraus leitet sich die Empfehlung ab, Schulleitungen stärkter in die Weiterbildungen einzubeziehen.

Im Auftrag der Pädagogische Hochschule Zentralschweiz, Kompetenzzentrum Schulklima
Jahr: 2008 > Top
Bewegung Ernährung Entspannung
Das BEE-Bezirkprojekt will Gesundheitförderung durch Partizipation von Gemeindevertretern und lokalen Akteuren kommunal verankern. Der Vergleich der Projektorganisation in den fünf Regionen der Projektphase 2007-2008 (ergänzt durch Bezirksprojekte früherer Projektphasen) liefert sechs Vorgehensweisen, welche unterschiedliche Anforderungen an die Beteiligten stellen. Damit ist ein Grundstein gelegt, um das Konzept des BEE-Bezirksprojekts für zukünftige Durchführungen zu verfeinern.

Im Auftrag des Institutes für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich. Abteilung Prävention und Gesundheitsförderung
Jahr: 2008 > Top
© lfp 2018
code & layout: moonedge | photo: sandra stamm | traduction: sandrine charlot zinsli | translation: ellen russon